Meine Tipps für gesunde und lange Haare

Ich glaube neben Fragen zu meinen Rezepten und meiner Ernährung werde ich am häufigsten auf meine Haare angesprochen. Daher möchte ich euch heute mal in Form eines Blog Posts meine Tipps und Erfahrungen für gesunde und lange Haare geben.

Beginnen wir mal von vorne… Soweit ich zurück denken kann, hatte ich eigentlich IMMER lange Haare. Ich habe mir die Haare in meinem Leben genau zwei Mal radikal abgeschnitten. Das erste Mal mit etwa 9 Jahren – damals habe ich mir einen wunderschönen, sogenannten „Topfschnitt“ auf Ohrläppchen-Länge verpassen lassen – ihr könnt euch vorstellen wie begeistert meine Mutter von dieser Entscheidung war 🙂 Das zweite Mal war ich 15/16  und habe die Haare auf knappe Schulterlänge kürzen lassen. Zu der Zeit habe ich dann auch noch angefangen mit Farben zu experimentieren. Von oben blond und unten rot bis hin zu komplett schwarz, war wirklich alles dabei. Und was habe ich daraus gelernt? Zwei Dinge: 1. Nie wieder schneide ich meine Haare radikal ab und 2. Nie wieder färbe ich meine Haare dunkel 🙂

DSC_0041

Haarwäsche

Seit etwa einem Jahr habe ich es nun geschafft meine Haare soweit zu trainieren, dass ich sie nur noch alle zwei bis drei Tage waschen muss. Es war anfangs extrem schwierig und ungewohnt für mich, meine tägliche Haarwäsche auf jeden zweiten Tag umzustellen. Aber glaubt mir, wenn ihr das geschafft habt, werden es euch eure Haare danken! Ich bewundere jeden, der den Abstand noch weiter ausbauen kann. Drei Tage ist bei mir echt das absolute Limit und kommt auch mal in unregelmäßigen Abständen vor. Es lebe Trockenshampoo – denn ohne das würde ich die drei Tage nicht schaffen 🙂 Ich habe bereits einige Trockenshampoos ausprobiert und bin momentan bei dem von Trockenshampoo von DM / Balea* für blondes Haar hängen geblieben.

Shampoo – Conditioner – Haarkuren

Jedes Mal stehe ich in der Drogerie vor dem riesigen Regal mit Haarprodukten und überlege, was ich kaufen soll. Da steht das Shampoo für blondes Haar, neben dem Shampoo für schnellfettendes Haar und dem Shampoo für mehr Volumen. Wenn ich so drüber nachdenke, habe ich blondes, feines Haar, welches schnell nachfettet. OKAY welches Shampoo soll ich denn jetzt nehmen??? Am Ende des Tages fällt die Entscheidung ehrlich gesagt meist auf das Shampoo, welches am besten riecht oder mich von der Verpackung her am meisten anspricht. Ich achte allerdings darauf, dass das Shampoo keine Silikone enthält. Im Internet könnt ihr unter http://www.codecheck.info/ schauen, welche Inhaltsstoffe ein Produkt enthält mit einer Art Übersetzung und Erklärung. Sehr gerne mag ich die Shampoos von Balea – vor allem die aus der Professional Reihe, da sie sehr günstig sind und zum Großteil auch keine schlechten Inhaltsstoffe enthalten. Ansonsten kann ich euch aus dem Bereich der Naturkosmetik die Shampoos von Lavera und Alverde empfehlen 🙂 Aktuell benutze ich das Lavera Endless Shine Shampoo* und den dazugehörigen Conditioner*. Haarkuren, muss ich zu meiner Schande gestehen, benutze ich selten bis gar nicht. Ich habe ungern viele Produkte zuhause herumstehen, sobald ich dann aber mal die Lust verspüre meinen Haaren etwas gutes zu tun, hole ich diese kleinen Packungen, für eine einmalige Anwendung.

http://www.lavera.de/fileadmin/user_upload/Anmutung-Pressemeldung-klein.jpgQuelle: www.lavera.de

Haarbürste

Wer sich schon mal mit dem Thema auseinandergesetzt hat, weiß vielleicht, dass Naturborsten am besten für die Haare geeignet sind und dem Haar Glanz verleihen. Ich selbst besitze drei verschiedene Haarbürsten. Die erste ist eine Paddle Brush von DM (Link), mit Mischborsten, welche ich morgens und abends zum kämmen meiner Haare verwende. Als zweites besitze ich eine Rundbürste von Olivia Garden aus Keramik (Link*), die ich zum bzw. beim Föhnen meiner Haare benutze. Und als letztes habe ich sowohl in meiner Handtasche als auch in meiner Sporttasche eine Kunststoffbürste. Zum einen den „Orginal“ Tangle Teezer (Link*) sowie den DM Dupe „Entwirrkünstler“ (Link). Die ich beide super für unterwegs finde! Der Entwirrkünstler von DM ist übrigens auch mein Favorit unter den beiden, da er besser in der Hand liegt und auch nur knapp die Hälfte kostet!

Haare färben

Jeder Mensch hat eine Naturhaarfarbe und aus meiner Sicht gilt es diese zu betonen, wenn man nicht 100% zufrieden mit seiner gegebenen Farbe ist. Ich finde es zum Beispiel in der Regel nicht schön, wenn Naturblondinen ihre Haare dunkel färben oder Dunkelhaarige Frauen ihre Haare mit Mühe und Not blondieren. Durch den ständig sichtbaren Ansatz, der bereits nach wenigen Wochen auftritt, ist ein regelmäßiges färben der Haare notwendig. Und häufiges färben ist nun mal einfach eine starke Belastung für euer Haar. Ich finde es daher viel schöner, wenn man sich einfach hin und wieder Highlights setzt oder vielleicht mal eine Tönung machen lässt. Da ich selbst vor einigen Jahren meine Naturblonden Haare schwarz gefärbt habe, weiß ich wovon ich spreche. Das schlimme an der Sache war, dass ich sobald mein Ansatz sichtbar wurde, es so aussah, als hätte ich Lücken in den Haaren oder starken Haarausfall. Hinzu kommt, dass ich meine Augenbrauen damals nicht mitgefärbt habe und diese im Gegensatz zu meinen Haaren einfach viel zu hell waren. Furchtbar! Siehe Fotos weiter unten 😀

DSC_4043

Frisörbesuche

So oft höre oder lese ich den Tipp, dass man sich regelmäßig die Spitzen schneiden (lassen) soll, damit die Haare gesund nachwachsen. Ehrlich gesagt, seit dem ich nur noch 2 Mal im Jahr zum Frisör gehe, sind meine Haare erst so richtig lang geworden. Ja ich gehe nur alle 6 Monate zum Frisör! Lasst euch nicht erzählen, dass eure Haare gesünder nachwachsen, wenn ihr euch regelmäßig die Spitzen schneidet. Die Haare fangen schließlich oben auf dem Kopf an zu wachsen und nicht unten. Noch ein weiterer Tipp, zusammenhängend mit dem Punkt „Färben“: BITTE, auch wenn es verlockend ist auf Grund der Preise, BITTE färbt euch nicht die Haare selbst, sondern lasst immer einen Experten bzw. jemanden der wirklich Ahnung von der Sache hat, mit Chemikalien an eure Haare ran – sofern euch eure Haare wichtig sind. Ich habe meine Haare über Jahre selbst mit Produkten aus der Drogerie gefärbt und es am Ende bitter bereut. Den größten Fehler, den ich gemacht habe, war es alle 2 Monate meine Haare komplett zu färben. Dabei habe ich nicht nur den Ansatz sondern immer alle Haare gefärbt. Das Ende vom Lied war, dass ich nach unten gehend immer dunklere Haare hatte, weil die Haarspitzen sich bereits so mit Farbe vollgesaugt hatten, dass der Frisör sie nur noch abschneiden konnte.

Haarstyling (Hitze, Produkte)

Es ist sicherlich kein Geheimnis, wenn ich euch jetzt darum bitte, dass ihr so gut es geht auf Haarstyling verzichten solltet. Ich beschränke mich bei Hitzebehandlungen auf das Haare föhnen an jedem zweiten Tag. An den Tagen, wo ich meine Haare nicht wasche, föhne ich mir wenn überhaupt nur nochmal den Ansatz zurecht oder wenn es ganz arg ist, glätte ich auch mal kurz drüber. Darüber hinaus wende ich Hitze nur an, wenn es wirklich erforderlich ist. Zum Beispiel wenn ich für einen bestimmten Anlass beispielsweise Locken haben möchte, dies kommt allerdings auch nur 1-2 Mal im Monat vor. Ansonsten kann ich euch nur ans Herz legen, dass ihr keine Haargummis ohne diese Metallverbindungsstücke verwendet. Ich bin mittlerweile der totale Fan von den Invisibobbles* oder auch „Telefonkabeln“ geworden. Kleiner Tipp: Ihr solltet diese Haargummis nicht einfach rausziehen, sondern das Haargummi so herausnehmen,  wie ihr es reingezwirbelt habt, nur eben rückwärts – ich hoffe ihr wisst was ich meine – dann reißt ihr euch auf jeden Fall keine Haare aus 😉

Haarwachstum beeinflussen

Soweit ich weiß, wächst das Haar etwa 1 cm im Monat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Produkte gibt, die das Haarwachstum beschleunigen oder verstärken. Solange man gesund ist, sich ausgewogen ernährt und die Haare durch Hitze und Styling nicht überstrapaziert sollten die Haare meiner Meinung nach eine gute Grundlage zum Wachsen haben.

So ich hoffe ich konnte euch nun ein bisschen weiterhelfen. Falls ihr noch Fragen habt, schreibt sie mir gerne in die Kommentare 🙂

Und hier noch ein paar Highlights meiner „Haar Experimente“

CarinaDas muss etwa 2005 gewesen sein, als ich oben blond und unten rot / braun gefärbte Haare hatte und mir die Haare von Popolänge auf Schulterlänge hab kürzen lassen. Übrigens habe ich diesen Schritt nach ein paar Tagen bereits sehr bereut! Am liebsten trage ich meine Haare zu der Zeit schön tief im Seitenscheitel 🙂

32165Auf diesem Foto seht ihr mich Anfang 2007. Ich habe mich für einen geraden Pony entschieden und meine Haarpracht komplett braun gefärbt.

12345Dieses Foto ist Ende 2007, an meinem 18. Geburtstag entstanden. Die Haare sind mittlerweile etwas nachgewachsen, der Seitenscheitel war (zumindest bei mir) wieder im Trend und ich hatte meine Haare komplett dunkelbraun, fast schwarz gefärbt.

Nachdem ich dann für mich festgestellt habe, dass dunkle Haare nichts für mich ist, habe ich die Jahre 2008 – 2010 damit verbracht sie wieder heller zu färben. Schrittweise alle 8 Wochen Strähnchen und eine ewige Prozedur, die ich mir nie wieder antun würde.

2010 war dann zumindest das Jahr, in dem ich wieder in meinem gewohnten Blond erstrahlte, nach wie vor Seitenscheitel trug und ich nicht germekt habe, dass mein Haar mittlerweile Barbieblond war. Zu der Zeit habe ich wieder mal Selbstversuche mit Blondierungen vorgenommen. siehe hier:

CIMG2004Ab etwa 2012 habe ich zwar nach wie vor „Barbieblond“ getragen, aber angefangen mich von meinem Seitenscheitel zu verabschieden und bin von da an auf den Mittelscheitel übergegegangen, den ich auch bis heute noch bevorzuge.

DSCN2431Seit nun 4 Jahren etwa, habe ich mein Haar nicht mehr selbst gefärbt. Generell lasse ich mir nur noch Highlights setzen und färbe meine Haare nicht mehr komplett. Daher habe ich beinahe wieder (m)ein natürliches Blond, mit einem (ich nenne es mal) relativ natürlichem Ansatz und hier und da ein paar Highlights. Ich bin ich zufrieden – endlich 🙂

DSC_4025

17 Replies to “Meine Tipps für gesunde und lange Haare”

  1. Ich bin so neidisch auf deine schönen Haare ❤ wie lange hat es denn etwa gedauert, bis du die Haare nicht mehr jeden Tag waschen musstest? Ich wasche meine momentan jeden Tag und will das eigentlich nicht mehr tun. Fühle mich aber mega unwohl, wenn ich das Haarewaschen mal einen Tag sein lasse.

    1. Danke liebe Denise 🙂 Also das hat bei mir schon gut 3-4 Wochen gedauert, dass ich wirklich am zweiten Tag einigermaßen zufrieden mit meinen Haaren war, bzw. mich wohl gefühlt habe. Musste die erste Zeit auch den zweiten Tag IMMER Trockenshampoo benutzen, sondern ging das echt gar nicht!

      1. Danke für die schnelle Antwort 🙂 dann muss ich mich jetzt nur mal „überwinden“ 😀

        1. Du schaffst das 🙂

  2. Wahnsinnig informativer und interessanter Post! 🙂

    Ich hab mich total gefreut zu lesen, dass du scheinbar eine sehr ähnliche Haarstruktur wie ich hast und unser Haarwasch-Rhythmus auch gleich ist. Mir fiel es auch nicht leicht nur noch alle zwei Tage meine Haare zu waschen, aber jetzt bin ich auch froh darüber ☺️

    Deine Färberlebnisse kommen mir bekannt vor, aber zum Glück habe ich mein hellblond nur dunkler getönt und war den Lilastich schnell wieder los. Ab dann gab es für mich auch nur Strähnchen beim Friseur und momentan arbeite ich auf meine Naturfarbe hin.
    Alles in allem also sehr ähnlich wie bei dir ☺️
    Weiter so! ❤️

    1. Vielen lieben Dank Jasmin 🙂 Lilastich klingt auch spannend – haha! Ich glaube 50% aller Frauen hatten schon mal einen Farbunfall. Wir sind nicht allein 😀

  3. Hey Carina 🙂
    Danke für den tollen Post sehr hilfreich und auch witzig zu sehen wie unterschiedliche Frisuren du in der Vergangenheit hattest und dass man mit den „selbst versuchen“ nicht alleine ist

    1. Huhu Manu, freut mich, dass dir der Post gefallen hat <3 Und ja, ich bin auch sehr froh zu hören, dass ich damit nicht alleine bin - haha 😉

  4. Her Carina, wie hast du denn den Übergang vom Seiten- zum Mttelscheitel gut hinbekommen? Ich hatte es mal versucht, fand den Übergang aber so blöd dass ich doch wieder beim Seitenscheitel geblieben bin!
    Ganz liebe Grüße,
    Sabrina

    1. Heeey Sabrina, erst einmal habe ich meinen Pony rauswachsen lassen – das hat schon gut ein halbes, fast ganzes Jahr gedauert. Und natürlich ist das total ungewohnt für dich, aber auch für deine Haare. Probier mal dir abends einen Mittelscheitel zu legen und damit zu schlafen. Vielleicht kannst du somit schon mal deine Haare an die Umstellung gewöhnen 🙂

  5. Hallo carina 🙂
    Ich beschäftigte mich schon sehr intensiv mit meinen Haaren, da ich auch lange Haare bevorzuge, ich aber schnell splizz bekomme..
    Ich trage auch blond und habe nur wenige Highlight strähnchen, föhne meine Haare nie und halte sonst auch deine Tipps zur Pflege ein, die ich mir auch über längere Zeit angeeignet hatte 😀 Wäsche sie sogar nur alle 3-4 Tage
    Nun meine Frage: hast du splizz und was tust du dagegen ? Mir blieb bisher immer nur Spitzen schneiden
    Liebe Grüße 🙂

    1. Hallo Katja, cool das du es sogar 3-4 Tage ohne Haare waschen schaffst! Ich habe vielleicht einfach nur sehr viel Glück, aber mit Spliss habe ich zum Glück kaum Probleme. Vielleicht solltest in den Spitzen mit Haarölen / Kokosöl o. ä. arbeiten? Zumindest die Nacht vor dem nächsten Haarewaschen 🙂

  6. Deine Haare sind ein Traum! Und all deine Erfahrungen und Gewohnheiten kann ich vollkommen unterstützen.

    Eine kurze Frage: Mit was für einer Kamera machst du aktuell deine Fotos?

    Liebe Grüße

    1. Dankeschön liebe Rebecca 🙂 wir haben die Nikon D750 mit 50mm festbrennweiten objektiv 😉 LG

  7. Toller Post, Carina, und tolle Haare! 🙂
    Ich ‚musste‘ meine Haare früher auch jeden Tag waschen, weil ich immer das Gefühl hatte, sie fetten so schnell nach. Seit circa einem Jahr wasche ich sie nur noch alle 2-3 Tage und habe auch lange nicht mehr gefärbt bzw. Strähnen machen lassen. Früher war ich mit meinem „Straßenköterblond“ so unzufrieden, heute mag ich meine Naturhaarfarbe ganz gerne 🙂

    Liebe Grüße!

  8. Hi

    Wie bist du wieder von den dunklen Haaren zu deiner Natur Farbe gekommen ? Rauswachsen lassen oder doch mit Blondierung rangegangen ?
    Ich möchte jetzt auch wieder hell werden, nachdem ich die Haare ca. 10 Jahre lang dunkel gefärbt habe

    1. Hi Nicole, von dunkel zurück auf blond war tatsächlich ein etwas längerer Prozess. Mein Frisör hat mich Strähnchen gearbeitet, sodass ich etwa ein Jahr alle 8 Wochen Strähnen bekommen habe. Auf jeden Fall keine eigenen Versuche starten immer zum Frisör gehen, sonst kann es echt in die Hose gehen

Schreibe einen Kommentar