3 Sportuhren im Vergleich

 

Ich freue mich heute endlich den bereits seit einiger Zeit versprochenen Post zu meinen getesteten Lauf- bzw. Sport-Uhren zu veröffentlichen. Nochmal einmal kurz zur Info: Ich habe innerhalb der letzten Monate drei Sportuhren zur Verfügung gestellt bekommen und fleißig getestet. Hierbei habe ich Uhren der Marken Polar, Garmin und Suunto ausprobiert. Ich hoffe mit meinem Erfahrungsbericht dem einen oder anderen von euch weiterhelfen zu können 🙂

Vorab sei gesagt, dass ich von Technik ehrlich gesagt weniger Ahnung habe. Solltet ihr daher am Ende hierzu noch Detailfragen haben, verlinke ich euch jeweils die entsprechenden Webseiten der Uhren. Dort findet ihr auch die jeweiligen Abmessungen der Uhren und die technischen Detail Informationen. Ansonsten möchte ich noch erwähnen, dass ich die Uhren hauptsächlich zum Laufen, im Fitness Studio oder im Alltag getragen habe.

Beginnen wir einmal mit den Gemeinsamkeiten der drei Uhren. Jede Uhr hat eine Herzfrequenzmessung am Handgelenk, verfügt über GPS und auch die Verbindung mit dem Smartphone inklusive Übertragung von Benachrichtigungen ist bei allen drei Uhren möglich.

Zu jeder Uhr gibt es eine eigene App, in der ihr nach der Synchronisierung mit eurem Smartphone genauere Auswertung zu euren Trainingsaktivitäten nachvollziehen könnt. Die jeweiligen Apps finde ihr über die folgenden Links:

Welche Uhren habe ich getestet?


Suunto Spartan Trainer

(ab 279,00 €)

 

Die Suunto Uhr war vor etwa einem Jahr meine allererste Sportuhr. Ich hatte bis dato also noch gar keinen Vergleich. Was sofort auffällt ist, dass die Uhr eine riesige Auswahl von über 80 Sportarten tracken kann. Teilweise wird bei Sportarten wie Laufen, Schwimmen und Radfahren noch einmal genauer unterschieden, zum Beispiel beim Schwimmen kann man auch noch einmal zwischen Pool-Schwimmen und Freiwasser-Schwimmen differenzieren.  Dafür, dass ich vorher noch nie eine Sportuhr hatte, bin ich mit der Bedienung super schnell und einfach zurecht gekommen. Von der Größe her finde ich die Uhr sehr angenehm, sie ist relativ klein und leicht im Vergleich zu anderen Modellen von Suunto und auch die Farbauswahl gefällt mir sehr gut. Aus meiner Sicht ist die App von Suunto noch verbesserungswürdig, aber das ist natürlich Geschmackssache und nicht ausschlaggebend für die Funktionalität der Uhr.


Polar M430

(Preis ab 229,95 €)

Die Polar M430 löste im Herbst letzten Jahres meine Suunto Uhr ab. Auch die M430 gibt es mittlerweile als S-Modell, dieses allerdings nur in der Farbe weiß. Darüberhinaus steht das „S“ hierbei nicht für die Display Größe, sondern lediglich für die Länge des Bands. Aus meiner Sicht ist die Sportuhr von Polar ein Modell mit super Preis-Leistungsverhältnis sofern man auf der Suche nach einer soliden Uhr für den Sport bzw. vor allem zum Laufen ist.

Wenn man eine Aktivität starten möchte und von Suunto die Auswahl von über 80 Sportarten gewohnt ist, so überrascht dann doch die anfänglich recht übersichtliche Auswahl zwischen: Laufen > Rad fahren > sonstigen Indoor Sport > sonstigen Outdoor Sport. Nichtsdestotrotz reicht diese Auswahl vollkommen für meine Bedürfnisse und wie ich später herausgefunden habe könnt ihr auch hier noch zahlreiche weitere Sportarten über die App hinzufügen.

Apropos App: die Polar Flow App gefällt mir sehr gut, allerdings hatte ich das ein oder andere mal Probleme mein Smartphone mit der App zu synchronisieren. Etwas schade finde ich ist, dass man die Uhr nicht unbedingt im Alltag tragen kann. Ich finde rein optisch schreit sie quasi nach „Sport“ und das eckige Gehäuse ist sicherlich auch – wie immer – Geschmackssache. Für mich persönlich aber leider nicht Büro-tauglich. Ich habe übrigens alle drei Uhren auch mal in der Nacht getragen und fand die Auswertung des Schlafes bei Polar am besten.

 


Garmin Fenix 5s

(ab 549,99 €)

Ganz aktuell trage ich nun seit einigen Wochen die Garmin Fenix 5S. Hierbei steht in diesem Fall das „S“ für die kleinste der drei Gehäuse Größen, die es bei der Garmin Fenix 5 gibt. Da mir Garmin Uhren bisher einfach immer zu groß vorkamen, bin ich froh, dass es endlich auch ein Modell gibt, dass für schmale Damen Handgelenke, wie meines geeignet ist. Preislich hebt sich die Fenix 5s definitiv von meinen beiden Vorgänger Uhren ab. Gleichzeit muss ich aber auch sagen, dass die Garmin aus meiner Sicht die einzige Uhr ist, die für mich persönlich auch alltagstauglich ist. Daher trage ich sie durchaus auch ins Büro.

Ein weiterer Vorteil der Uhr ist aus meiner Sicht, dass man die Armbänder kinderleicht wechseln kann. In Sekundenschnelle hat man somit einen komplett anderen Look und muss sich keine zweite Uhr in einer anderen Farbe anschaffen. Da ich vorher für einige Monate die Polar Uhr verwendet habe, musste ich mich erst einmal an die Menü-Führung von Garmin gewöhnen, was zunächst gar nicht so einfach war. Mittlerweile habe ich mich aber rein gefunden und würde vermutlich Schwierigkeiten haben, sobald ich wieder auf eine andere Uhr umsteige. Besonders gut gefällt mir die Konnektivität mit meinem Smartphone und die Möglichkeit die Uhr bis ins kleinste Detail zu individualisieren und somit auf meine persönlichen Bedürfnisse einzurichten. Garmin geht sogar so weit, dass es eine extra App gibt, mit der ihr euch euer individuelles Ziffernblatt erstellen könnt. Schon klar, dass ich mir direkt das #WERUNFRANKFURT Logo als Hintergrundbild eingerichtet habe oder?


Fazit

Wer auf der Suche nach einer reinen Sportuhr ist, der ist sicherlich mit den Uhren von Polar oder Suunto gut beraten. Vor allem das Modell von Polar hat wie bereits erwähnt aus meiner Sicht ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis und auch die App sowie die Auswertungen finde ich sehr gut und übersichtlich. Allen, die ihre Sport Uhr auch im Alltag tragen möchten, kann ich wärmstens die Garmin empfehlen. Sicherlich ist sie etwas teurer, dafür hat man deutlich mehr von der Uhr, wenn man sie im wahrsten Sinne des Wortes rund um die Uhr trägt 🙂

 

 

Dieser Blogeintrag ist in Kooperation mit Garmin entstanden und enthält Werbung.